• Projekte 2024

      Projekte 2024

    • Auch in 2024 fördert die „Lokale Partnerschaft für Demokratie“ in Herten zahlreiche Projekte, Einzelveranstaltungen und Aktionen aus den Mitteln des Aktions- und Initiativfonds. Viele Projekte sind inzwischen gestartet oder bereits abgeschlossen.

      Arbeiterwohlfahrt:
      SCHAU MAL ÜBER DEN TELLERRAND
      bis 11. April 2024
      Ort: OGS Barbaraschule

      Für den OGS werden Bücher und Spiele angeschafft, die die Diversität und Vielfalt der Gesellschaft abbilden. Über die Materialien, die gemeinsam mit den Kindern erarbeitet werden, entsteht Gesprächsstoff, der Denkanstöße geben und verfestigte Stereotype aufbrechen kann. Gleichzeitig stärkt der hohe Wiedererkennungswert der dargestellten Personen die positive Eigenwahrnehmung der Kinder. Dem Projekt geht ein Elternabend voraus, der für das Thema sensibilisiert. Den Abschluss des Projekts bildet ein Theaterstück , das für alle Kinder des OGS aufgeführt wird.


      Freiwilligenagentur Herten:
      WANDERBANK FÜR DEMOKRATIE UND VIELFALT
      ganzjährig
      Ort: verschiedene Stadtteile

      Im April 2022 startete das Zentrum für Bildung und Integration in Kooperation mit dem Integrationsrat der Stadt Herten eine ganz besondere Aktion. Vor dem Rathaus wurde die „Wanderbank“ aufgestellt. Seitdem tourt die Bank durch die Stadtteile, begleitet von einem vielfältigen Veranstaltungsprogramm, das von den Menschen vor Ort organisiert wird. Die Bemalung der Bank in kräftigen Regenbogenfarben steht für Demokratie, Toleranz und Vielfalt. Schwarze und braune Farbe finden keine Beachtung. Oder wie es auf dem Schriftzug der Bank heißt: „Herten hat keinen Platz für Rassismus“.

      Auch in 2024 fördert die „Lokale Partnerschaft für Demokratie“ in Herten zahlreiche Projekte, Einzelveranstaltungen und Aktionen aus den Mitteln des Aktions- und Initiativfonds. Viele Projekte sind inzwischen gestartet oder bereits abgeschlossen.

      Arbeiterwohlfahrt:
      SCHAU MAL ÜBER DEN TELLERRAND
      bis 11. April 2024
      Ort: OGS Barbaraschule

      Für den OGS werden Bücher und Spiele angeschafft, die die Diversität und Vielfalt der Gesellschaft abbilden. Über die Materialien, die gemeinsam mit den Kindern erarbeitet werden, entsteht Gesprächsstoff, der Denkanstöße geben und verfestigte Stereotype aufbrechen kann. Gleichzeitig stärkt der hohe Wiedererkennungswert der dargestellten Personen die positive Eigenwahrnehmung der Kinder. Dem Projekt geht ein Elternabend voraus, der für das Thema sensibilisiert. Den Abschluss des Projekts bildet ein Theaterstück , das für alle Kinder des OGS aufgeführt wird.


      Freiwilligenagentur Herten:
      WANDERBANK FÜR DEMOKRATIE UND VIELFALT
      ganzjährig
      Ort: verschiedene Stadtteile

      Im April 2022 startete das Zentrum für Bildung und Integration in Kooperation mit dem Integrationsrat der Stadt Herten eine ganz besondere Aktion. Vor dem Rathaus wurde die „Wanderbank“ aufgestellt. Seitdem tourt die Bank durch die Stadtteile, begleitet von einem vielfältigen Veranstaltungsprogramm, das von den Menschen vor Ort organisiert wird. Die Bemalung der Bank in kräftigen Regenbogenfarben steht für Demokratie, Toleranz und Vielfalt. Schwarze und braune Farbe finden keine Beachtung. Oder wie es auf dem Schriftzug der Bank heißt: „Herten hat keinen Platz für Rassismus“.


    • Förderverein Süder Grundschule:
      STARK AUCH OHNE MUCKIS
      ganzjährig
      Schüler*innen der 1. bis 4. Klasse

      „Stark auch ohne Muckis“ ist ein TÜV-zertifiziertes Bildungsangebot, das Kinder stärkt, Konflikte gewaltfrei aufzulösen. Das aus der Praxis heraus entwickelte Trainingsprogramm befähigt Kinder, mit Mobbing- und Problemsituationen widerstandsfähig umzugehen. Sie lernen, sich zu wehren und souverän und selbstbewusst aufzutreten. Ein respektvoller Umgang wird betont und eingeübt, so dass die Anzahl möglicher Konflikte sinkt. Alle Inhalte werden bewegungsorientiert vermittelt, so dass die Kinder einen maximalen Lernerfolg haben.


      Förderverein Süder Grundschule:
      STARK AUCH OHNE MUCKIS
      ganzjährig
      Schüler*innen der 1. bis 4. Klasse

      „Stark auch ohne Muckis“ ist ein TÜV-zertifiziertes Bildungsangebot, das Kinder stärkt, Konflikte gewaltfrei aufzulösen. Das aus der Praxis heraus entwickelte Trainingsprogramm befähigt Kinder, mit Mobbing- und Problemsituationen widerstandsfähig umzugehen. Sie lernen, sich zu wehren und souverän und selbstbewusst aufzutreten. Ein respektvoller Umgang wird betont und eingeübt, so dass die Anzahl möglicher Konflikte sinkt. Alle Inhalte werden bewegungsorientiert vermittelt, so dass die Kinder einen maximalen Lernerfolg haben.


    • BUND LV NRW, Ortsgruppe Herten:
      INTERKULTURELLER FRAUENGARTEN – Demokratie: Wir leben sie!
      ganzjährig
      Frauen mit und ohne Migrationsgeschichte

      In Herten lebende Frauen mit und ohne Fluchtgeschichte erhalten die Möglichkeit, einander zu begegnen – und zwar in der Natur. Beim gemeinsamen Gärtnern tauschen sie ihre Erfahrungen aus, wobei jede ihre persönlichen Fähigkeiten und Kenntnisse einbringt. Berührungsängste und Vorurteile werden abgebaut. Gespräche zu aktuellen Themen wie die Europawahl im Mai stärken den interkulturellen Dialog. Wer darf wählen? – Was bedeuten die Wahlprogramme der Parteien? Das deutsche Grundgesetz wird ebenfalls Gegenstand von Gesprächen sein. Gilt es auch für ausländische Personen, die in Deutschland leben? Kinder werden separat betreut, so haben die Frauen Zeit für sich.


      BUND LV NRW, Ortsgruppe Herten:
      INTERKULTURELLER FRAUENGARTEN – Demokratie: Wir leben sie!
      ganzjährig
      Frauen mit und ohne Migrationsgeschichte

      In Herten lebende Frauen mit und ohne Fluchtgeschichte erhalten die Möglichkeit, einander zu begegnen – und zwar in der Natur. Beim gemeinsamen Gärtnern tauschen sie ihre Erfahrungen aus, wobei jede ihre persönlichen Fähigkeiten und Kenntnisse einbringt. Berührungsängste und Vorurteile werden abgebaut. Gespräche zu aktuellen Themen wie die Europawahl im Mai stärken den interkulturellen Dialog. Wer darf wählen? – Was bedeuten die Wahlprogramme der Parteien? Das deutsche Grundgesetz wird ebenfalls Gegenstand von Gesprächen sein. Gilt es auch für ausländische Personen, die in Deutschland leben? Kinder werden separat betreut, so haben die Frauen Zeit für sich.


    • Ein Quadratkilometer Bildung:
      ANKOMMEN IM QUARTIER
      Januar bis Juli 2024
      Ort: Quartierbüro Herten-Süd
      Vier- bis Fünfjährige

      Mit Hilfe des Projekts lernen Vorschulkinder, die vor kurzen nach Deutschland eingewandert sind, Herten besser kennen. Die Treffen finden einmal wöchentlich statt. Spielerisch erkunden die Vier- bis Fünfjährigen Spielplätze und Parks in ihrem Wohnumfeld, lernen Kinder aus der Nachbarschaft kennen und knüpfen erste Freundschaften. Beim Spielen und Basteln setzen sie sich mit unterschiedlichen Kulturen auseinander und lernen die Regeln des Zusammenlebens in ihrer neuen Heimat kennen. An erster Stelle steht jedoch das Erlernen der deutschen Sprache. Über die Kindergruppe erhalten auch die Eltern Anschluss an die Gemeinschaft im Quartier, üben sich im Austausch mit den Betreuer*innen in der deutschen Sprache und profitieren von weiteren Angeboten des Quartierbüros. 


      Ein Quadratkilometer Bildung:
      ANKOMMEN IM QUARTIER
      Januar bis Juli 2024
      Ort: Quartierbüro Herten-Süd
      Vier- bis Fünfjährige

      Mit Hilfe des Projekts lernen Vorschulkinder, die vor kurzen nach Deutschland eingewandert sind, Herten besser kennen. Die Treffen finden einmal wöchentlich statt. Spielerisch erkunden die Vier- bis Fünfjährigen Spielplätze und Parks in ihrem Wohnumfeld, lernen Kinder aus der Nachbarschaft kennen und knüpfen erste Freundschaften. Beim Spielen und Basteln setzen sie sich mit unterschiedlichen Kulturen auseinander und lernen die Regeln des Zusammenlebens in ihrer neuen Heimat kennen. An erster Stelle steht jedoch das Erlernen der deutschen Sprache. Über die Kindergruppe erhalten auch die Eltern Anschluss an die Gemeinschaft im Quartier, üben sich im Austausch mit den Betreuer*innen in der deutschen Sprache und profitieren von weiteren Angeboten des Quartierbüros. 


    • Freundeskreis für die Schüler*innen der der Rosa-Parks-Gesamtschule:
      VON HERZEN SCHWUL
      5. Februar 2024, 2 Veranstaltungen
      Ort: Rosa Parks Schule
      Schüler*innen 14 bis 17 Jahre

      In dem Solotheaterstück mit Thomas Wissmann recherchiert der Journalist Stefan Weh in einer Schulklasse zum Thema Homophobie. Wie nennt man Homosexuelle, wie bewegen sie sich und was ist eine schwule Matheaufgabe? Immer wieder verlässt der Schauspieler die journalistische Beobachterrolle und erzählt von seinen eigenen Erfahrungen als junger homosexueller Mensch: von der ersten Liebe, dem Hochgefühl, der Enttäuschung, der Auseinandersetzung mit den Eltern, den Mitschüler*innen, dem Fußballtrainer und dem Pfarrer. Wo fängt Diskriminierung an? Hautnah erlebt das Publikum die Auseinandersetzung der Hauptfigur mit Gewalt, Unverständnis und Ablehnung.


      Freundeskreis für die Schüler*innen der der Rosa-Parks-Gesamtschule:
      VON HERZEN SCHWUL
      5. Februar 2024, 2 Veranstaltungen
      Ort: Rosa Parks Schule
      Schüler*innen 14 bis 17 Jahre

      In dem Solotheaterstück mit Thomas Wissmann recherchiert der Journalist Stefan Weh in einer Schulklasse zum Thema Homophobie. Wie nennt man Homosexuelle, wie bewegen sie sich und was ist eine schwule Matheaufgabe? Immer wieder verlässt der Schauspieler die journalistische Beobachterrolle und erzählt von seinen eigenen Erfahrungen als junger homosexueller Mensch: von der ersten Liebe, dem Hochgefühl, der Enttäuschung, der Auseinandersetzung mit den Eltern, den Mitschüler*innen, dem Fußballtrainer und dem Pfarrer. Wo fängt Diskriminierung an? Hautnah erlebt das Publikum die Auseinandersetzung der Hauptfigur mit Gewalt, Unverständnis und Ablehnung.


    • Freundeskreis für die Schüler*innen der der Rosa-Parks-Gesamtschule:
      MENSCHEN DER STADT HERTEN
      Ein künstlerisches Angebot im Rahmen der „Stadt ohne Rassismus“
      Februar bis März 2024
      Schüler*innen des 7. Jahrgangs

      Schüler*innen der Rosa Parks Schule porträtieren auf großformatigen Leinwänden „Menschen der Stadt Herten“. Die Porträts zeigen Menschen unterschiedlichen Geschlechts, unterschiedlicher Kulturen, unterschiedlichen Aussehens und Alters, aber einer offensichtlichen Gemeinsamkeit: Allen gemeinsam ist die Heimatstadt Herten, wie die markanten Gebäude und Plätze im Hintergrund der Gemälde zeigen. Herten hat keinen Platz für Rassismus. Herten ist Heimat für alle. Präsentiert werden die Porträts am 21. März 2024 im Glashaus anlässlich des „Internationalen Tags gegen Rassismus“.


      Freundeskreis für die Schüler*innen der der Rosa-Parks-Gesamtschule:
      MENSCHEN DER STADT HERTEN
      Ein künstlerisches Angebot im Rahmen der „Stadt ohne Rassismus“
      Februar bis März 2024
      Schüler*innen des 7. Jahrgangs

      Schüler*innen der Rosa Parks Schule porträtieren auf großformatigen Leinwänden „Menschen der Stadt Herten“. Die Porträts zeigen Menschen unterschiedlichen Geschlechts, unterschiedlicher Kulturen, unterschiedlichen Aussehens und Alters, aber einer offensichtlichen Gemeinsamkeit: Allen gemeinsam ist die Heimatstadt Herten, wie die markanten Gebäude und Plätze im Hintergrund der Gemälde zeigen. Herten hat keinen Platz für Rassismus. Herten ist Heimat für alle. Präsentiert werden die Porträts am 21. März 2024 im Glashaus anlässlich des „Internationalen Tags gegen Rassismus“.


    • Deutsch-Palästinensische Brücke e. V.:
      TANZTHEATER – KULTUR VERBINDET
      Februar bis Dezember 2024
      Ort: Haus der Kulturen
      4 bis 100 Jahre

      Unter der Leitung des Tänzers Ramez Mhammad Mahmood entwickelt die Tanzgruppe „Haneen“ verschiedene Choreographien mit Theaterelementen. Dabei nimmt der palästinensische Dabke-Tanz, kombiniert mit traditionellen und modernen Elementen, einen zentralen Platz ein. Die Tanzgruppe der Deutsch-Palästinensischen Brücke e. V. besteht aus 25 Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 4 bis 23 Jahren: Das sind Menschen mit und ohne Fluchtgeschichte, mit und ohne Handicap und unterschiedlicher Kulturkreise und Religionszugehörigkeiten. Die in den letzten eineinhalb Jahren stark zusammengewachsene Gemeinschaft ist jederzeit offen für neue Mitglieder. Die Teilnahme kostenfrei. 


      Deutsch-Palästinensische Brücke e. V.:
      TANZTHEATER – KULTUR VERBINDET
      Februar bis Dezember 2024
      Ort: Haus der Kulturen
      4 bis 100 Jahre

      Unter der Leitung des Tänzers Ramez Mhammad Mahmood entwickelt die Tanzgruppe „Haneen“ verschiedene Choreographien mit Theaterelementen. Dabei nimmt der palästinensische Dabke-Tanz, kombiniert mit traditionellen und modernen Elementen, einen zentralen Platz ein. Die Tanzgruppe der Deutsch-Palästinensischen Brücke e. V. besteht aus 25 Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 4 bis 23 Jahren: Das sind Menschen mit und ohne Fluchtgeschichte, mit und ohne Handicap und unterschiedlicher Kulturkreise und Religionszugehörigkeiten. Die in den letzten eineinhalb Jahren stark zusammengewachsene Gemeinschaft ist jederzeit offen für neue Mitglieder. Die Teilnahme kostenfrei. 


    • Zentrum für Bildung und Integration e. V.:
      KRÄUTER, DEMOKRATIE UND ZUSAMMENARBEIT
      März bis November 2024
      Ort: BUND-Naturerlebnisgarten
      Schülerinnen des SWH, 13 bis 17 Jahre

      Schülerinnen des türkischen Wohnheims am Paschenberg besuchen den BUND-Naturerlebnisgarten und kommen beim gemeinsamen Gärtnern und Chillen mit den Frauen des Projekts „Interkultureller Frauengarten“ ins Gespräch. Der Austausch mit den Frauen mit und ohne Fluchtgeschichte baut Vorurteile ab, verbessert die Sprachkompetenzen und stärkt den interkulturellen Dialog. Aus den Früchten des Gartens bereiten die Schülerinnen diverse Speisen zu. Dies schärft gleichzeitig das Bewusstsein für die Umwelt und die Bedeutung von Nachhaltigkeit und Klimaneutralität.


      Zentrum für Bildung und Integration e. V.:
      KRÄUTER, DEMOKRATIE UND ZUSAMMENARBEIT
      März bis November 2024
      Ort: BUND-Naturerlebnisgarten
      Schülerinnen des SWH, 13 bis 17 Jahre

      Schülerinnen des türkischen Wohnheims am Paschenberg besuchen den BUND-Naturerlebnisgarten und kommen beim gemeinsamen Gärtnern und Chillen mit den Frauen des Projekts „Interkultureller Frauengarten“ ins Gespräch. Der Austausch mit den Frauen mit und ohne Fluchtgeschichte baut Vorurteile ab, verbessert die Sprachkompetenzen und stärkt den interkulturellen Dialog. Aus den Früchten des Gartens bereiten die Schülerinnen diverse Speisen zu. Dies schärft gleichzeitig das Bewusstsein für die Umwelt und die Bedeutung von Nachhaltigkeit und Klimaneutralität.


    • Förderverein der Süder Grundschule:
      GESICHTER DER WELT
      11. März bis 24. Mai 2024
      Ort: Süder Grundschule

      „Gesichter der Welt“ ist ein achtwöchiges Kunstprojekt unter der Leitung von Adnan Kassim. Schüler*innen füllen große Leinwände mit Selbstporträts, die die ganze Vielfalt der Hertener Stadtgesellschaft zum Ausdruck bringen. Am 24. Mai werden die Leinwände im Glashaus ausgestellt. In einer einmaligen Mitmachaktion sind alle Hertener Bürger*innen aufgerufen, sich in das große Gemeinschaftsbild zu integrieren. Herten ist bunt und divers.


      Förderverein der Süder Grundschule:
      GESICHTER DER WELT
      11. März bis 24. Mai 2024
      Ort: Süder Grundschule

      „Gesichter der Welt“ ist ein achtwöchiges Kunstprojekt unter der Leitung von Adnan Kassim. Schüler*innen füllen große Leinwände mit Selbstporträts, die die ganze Vielfalt der Hertener Stadtgesellschaft zum Ausdruck bringen. Am 24. Mai werden die Leinwände im Glashaus ausgestellt. In einer einmaligen Mitmachaktion sind alle Hertener Bürger*innen aufgerufen, sich in das große Gemeinschaftsbild zu integrieren. Herten ist bunt und divers.


    • Ev. Friedenskirche Herten-Disteln:
      FRIEDENSKIRCHE KOCHT – INTERNATIONALE KÜCHE FÜR EINE BUNTE, SOLIDARISCHE GESELLSCHAFT
      16. und 17. März 2024
      Ort: Gemeindehaus der Friedenskirche

      Menschen mit Fluchterfahrung und Zugewanderte stellen traditionelle Speisen aus ihren Herkunftskulturen vor und bereiten sie gemeinsam mit interessierten Köch*innen zu. Der Tag endet in einem gemeinsamen Fastenbrechen, zu dem auch Angehörige herzlich eingeladen sind. Am Sonntag haben Besucher*innen des „Cafés nach der Kirche“ Gelegenheit, bei Gesprächen zum Thema Vielfalt der Religionen ein internationales Fingerfood-Buffet, das ebenfalls tags zuvor zubereitet wurde, zu erleben. 


      Ev. Friedenskirche Herten-Disteln:
      FRIEDENSKIRCHE KOCHT – INTERNATIONALE KÜCHE FÜR EINE BUNTE, SOLIDARISCHE GESELLSCHAFT
      16. und 17. März 2024
      Ort: Gemeindehaus der Friedenskirche

      Menschen mit Fluchterfahrung und Zugewanderte stellen traditionelle Speisen aus ihren Herkunftskulturen vor und bereiten sie gemeinsam mit interessierten Köch*innen zu. Der Tag endet in einem gemeinsamen Fastenbrechen, zu dem auch Angehörige herzlich eingeladen sind. Am Sonntag haben Besucher*innen des „Cafés nach der Kirche“ Gelegenheit, bei Gesprächen zum Thema Vielfalt der Religionen ein internationales Fingerfood-Buffet, das ebenfalls tags zuvor zubereitet wurde, zu erleben. 


    • Stadtsportverband:
      SCHWARZER ADLER
      18. März 2024
      Ort: Freizeit- und Begegnungsstätte Westerholt

      In dem Film „Schwarzer Adler“ (2021) erzählen schwarze und afrodeutsche Spieler*innen der deutschen Fußballnationalmannschaft und des deutschen Profifußballs ihre persönliche Geschichte. Wie sie sich gegen Vorurteile, Widerstände und rassistische Anfeindungen durchgesetzt haben, wie sie Karriere machten und den Weg für andere Spieler*innen bahnten. Die Geschichte beginnt mit der Kindheit und Jugend von Erwin Kostedde, der 1974 in der Nationalmannschaft debütierte, und endet in der Gegenwart mit jungen Nationalspielern wie Jordan Torunarigha und Jean-Manuel Mbom. Im Anschluss besteht die Möglichkeit eines Austauschs über Rassismus im Sport. Die Teilnahme ist entgeltfrei.


      Stadtsportverband:
      SCHWARZER ADLER
      18. März 2024
      Ort: Freizeit- und Begegnungsstätte Westerholt

      In dem Film „Schwarzer Adler“ (2021) erzählen schwarze und afrodeutsche Spieler*innen der deutschen Fußballnationalmannschaft und des deutschen Profifußballs ihre persönliche Geschichte. Wie sie sich gegen Vorurteile, Widerstände und rassistische Anfeindungen durchgesetzt haben, wie sie Karriere machten und den Weg für andere Spieler*innen bahnten. Die Geschichte beginnt mit der Kindheit und Jugend von Erwin Kostedde, der 1974 in der Nationalmannschaft debütierte, und endet in der Gegenwart mit jungen Nationalspielern wie Jordan Torunarigha und Jean-Manuel Mbom. Im Anschluss besteht die Möglichkeit eines Austauschs über Rassismus im Sport. Die Teilnahme ist entgeltfrei.


    • Haus der Kulturen:
      INTERNATIONALER TAG GEGEN RASSISMUS
      21. März 2024
      Ort: vor dem Glashaus

      Schüler*innen des Projekts „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ präsentieren anlässlich des Internationalen Tags gegen Rassismus die Ergebnisse diverser Workshops, in denen sie sich mit den Themen Rassismus und Diskriminierung auseinandergesetzt haben. Teilnehmende sind die Achtenbeckschule, die Martin-Luther-Europaschule, die Rosa-Parks-Gesamtschule, das Städtische Gymnasium und die Willy-Brandt-Realschule. An ihren Ständen laden die Schulen gleichzeitig zu diversen kreativen Mitmachaktionen ein und sammeln Unterschriften für die „Hertener Erklärung“. Schüler*innen des 7. Jahrgangs der Rosa-Parks-Gesamtschule stellen ihre seit Februar entstandene Porträtserie „Menschen der Stadt Herten“ aus. Ebenfalls an dem Tag vor dem Glashaus zu Gast ist die „Wanderbank für Demokratie und Vielfalt“. 


      Haus der Kulturen:
      INTERNATIONALER TAG GEGEN RASSISMUS
      21. März 2024
      Ort: vor dem Glashaus

      Schüler*innen des Projekts „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ präsentieren anlässlich des Internationalen Tags gegen Rassismus die Ergebnisse diverser Workshops, in denen sie sich mit den Themen Rassismus und Diskriminierung auseinandergesetzt haben. Teilnehmende sind die Achtenbeckschule, die Martin-Luther-Europaschule, die Rosa-Parks-Gesamtschule, das Städtische Gymnasium und die Willy-Brandt-Realschule. An ihren Ständen laden die Schulen gleichzeitig zu diversen kreativen Mitmachaktionen ein und sammeln Unterschriften für die „Hertener Erklärung“. Schüler*innen des 7. Jahrgangs der Rosa-Parks-Gesamtschule stellen ihre seit Februar entstandene Porträtserie „Menschen der Stadt Herten“ aus. Ebenfalls an dem Tag vor dem Glashaus zu Gast ist die „Wanderbank für Demokratie und Vielfalt“. 


    • BUND LV NRW, Ortsgruppe Herten:
      ABENTEUER NATUR
      Osterferienfreizeit für Kinder mit besonderem Förderbedarf
      25. bis 28. März 2024
      Ort: BUND-Naturerlebnisgarten
      15 Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren

      In den Osterferien verbringen Kinder vier spannende und erlebnisreiche Tage im BUND-Naturerlebnisgarten. Spielerisch entdecken sie die Natur, und das an einem Ort, an dem möglichst klimaneutral gespielt, gebastelt, geklettert, gesät, geerntet oder gekocht wird. Motorische und kognitive Fähigkeiten werden gefördert. Die gemeinsame Zubereitung von Speisen aus dem Garten stärkt neben dem Naturverständnis die Sprachkompetenz und die Teamfähigkeit.

      Die Ferienfreizeit ist ein Angebot zur Demokratieförderung in leichter Sprache, das durch umweltpädagogische Angebote unterstützt und lebendig gestaltet wird. Dabei geht es auch um gesellschaftliche Teilhabe, denn 50 Prozent der teilnehmenden Kinder leben in Familien und Wohngruppen, die keine Ferienangebote bezahlen könnten.  


      BUND LV NRW, Ortsgruppe Herten:
      ABENTEUER NATUR
      Osterferienfreizeit für Kinder mit besonderem Förderbedarf
      25. bis 28. März 2024
      Ort: BUND-Naturerlebnisgarten
      15 Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren

      In den Osterferien verbringen Kinder vier spannende und erlebnisreiche Tage im BUND-Naturerlebnisgarten. Spielerisch entdecken sie die Natur, und das an einem Ort, an dem möglichst klimaneutral gespielt, gebastelt, geklettert, gesät, geerntet oder gekocht wird. Motorische und kognitive Fähigkeiten werden gefördert. Die gemeinsame Zubereitung von Speisen aus dem Garten stärkt neben dem Naturverständnis die Sprachkompetenz und die Teamfähigkeit.

      Die Ferienfreizeit ist ein Angebot zur Demokratieförderung in leichter Sprache, das durch umweltpädagogische Angebote unterstützt und lebendig gestaltet wird. Dabei geht es auch um gesellschaftliche Teilhabe, denn 50 Prozent der teilnehmenden Kinder leben in Familien und Wohngruppen, die keine Ferienangebote bezahlen könnten.  


    • Hertener Bürgerstiftung/Ein Quadratkilometer Bildung:
      AFRO-PERCUSSION - Westafrikanische Rhythmen
      Workshop
      2. bis 5. April 2024
      Ort: Comeniusschule
      3. bis 5. Klasse

      An vier Tagen lernen Schüler*innen der 3. bis 5. Klasse westafrikanische Rhythmen kennen und üben gemeinsam ein bis zwei kurze Stücke auf der Djembé und den Basstrommeln ein. Am letzten Workshop-Tag haben sie die Möglichkeit, die eingeübten Stücke zu präsentieren – ob vor Freunden, der Familie oder einem breiteren Publikum, entscheiden die Kinder selbst. Das gemeinsame Musizieren stärkt das Gemeinschaftsgefühl. Kinder, die sich zum Teil gar nicht oder nur flüchtig kennen, werden Teil einer Gruppe, übernehmen Verantwortung, unterstützen sich gegenseitig und lernen, dass zum Erfolg eines Projekts alle beitragen. Die Teilnahme ist kostenlos und bietet Kindern aus Familien, die nicht in den Urlaub fahren können, ein spannendes musikalisches Ferienabenteuer.


      Hertener Bürgerstiftung/Ein Quadratkilometer Bildung:
      AFRO-PERCUSSION - Westafrikanische Rhythmen
      Workshop
      2. bis 5. April 2024
      Ort: Comeniusschule
      3. bis 5. Klasse

      An vier Tagen lernen Schüler*innen der 3. bis 5. Klasse westafrikanische Rhythmen kennen und üben gemeinsam ein bis zwei kurze Stücke auf der Djembé und den Basstrommeln ein. Am letzten Workshop-Tag haben sie die Möglichkeit, die eingeübten Stücke zu präsentieren – ob vor Freunden, der Familie oder einem breiteren Publikum, entscheiden die Kinder selbst. Das gemeinsame Musizieren stärkt das Gemeinschaftsgefühl. Kinder, die sich zum Teil gar nicht oder nur flüchtig kennen, werden Teil einer Gruppe, übernehmen Verantwortung, unterstützen sich gegenseitig und lernen, dass zum Erfolg eines Projekts alle beitragen. Die Teilnahme ist kostenlos und bietet Kindern aus Familien, die nicht in den Urlaub fahren können, ein spannendes musikalisches Ferienabenteuer.


    • Freundeskreis für die Schüler*innen der der Rosa-Parks-Gesamtschule:
      DER LÖWE VON MÜNSTER – EIN MOBILER ESCAPE ROOM ÜBER MUT, WIDERSTAND UND ZIVILCOURAGE
      9. bis 11. April 2024
      Schüler*innen 14 bis 17 Jahre

      Der Escape-Room „Der Löwe von Münster“ dreht sich um eine Predigt des Münsteraner Bischofs Clemens August Graf von Galen vom 3. August 1941. Darin hatte der Geistliche öffentlich die systematische Tötung behinderter Menschen angeprangert.

      In der Rolle einer fiktiven Pfadfindergruppe des Jahres 1941 erfahren die Spieler*innen, dass ihr Leiter Karl verhaftet wurde, weil er die Predigt nachgedruckt hatte. Aufgabe ist es, die Flugblätter zu finden, bevor die Geheime Staatspolizei Karls Wohnung durchsucht. Dabei muss sich die Gruppe entscheiden: Sollen sie die Flugblätter vernichten oder unter Lebensgefahr weiterverteilen? Gemeinsam tauchen die Teilnehmenden in die Geschichte des Nationalsozialismus ein und stellen sich kritisch den Fragen nach Eigenverantwortlichkeit und Zivilcourage.

      Flankiert wird der Escape-Room durch eine Ausstellung zum Thema „Menschenwürde“. Über QR-Codes auf den Plakaten können Fragen gestellt werden. Es geht um jüdisches Leben im Nationalsozialismus, die Menschenwürde in den Weltreligionen, aber auch um die Frage, wie sich Ausgrenzung und Antisemitismus im Schulalltag zeigen.


      Freundeskreis für die Schüler*innen der der Rosa-Parks-Gesamtschule:
      DER LÖWE VON MÜNSTER – EIN MOBILER ESCAPE ROOM ÜBER MUT, WIDERSTAND UND ZIVILCOURAGE
      9. bis 11. April 2024
      Schüler*innen 14 bis 17 Jahre

      Der Escape-Room „Der Löwe von Münster“ dreht sich um eine Predigt des Münsteraner Bischofs Clemens August Graf von Galen vom 3. August 1941. Darin hatte der Geistliche öffentlich die systematische Tötung behinderter Menschen angeprangert.

      In der Rolle einer fiktiven Pfadfindergruppe des Jahres 1941 erfahren die Spieler*innen, dass ihr Leiter Karl verhaftet wurde, weil er die Predigt nachgedruckt hatte. Aufgabe ist es, die Flugblätter zu finden, bevor die Geheime Staatspolizei Karls Wohnung durchsucht. Dabei muss sich die Gruppe entscheiden: Sollen sie die Flugblätter vernichten oder unter Lebensgefahr weiterverteilen? Gemeinsam tauchen die Teilnehmenden in die Geschichte des Nationalsozialismus ein und stellen sich kritisch den Fragen nach Eigenverantwortlichkeit und Zivilcourage.

      Flankiert wird der Escape-Room durch eine Ausstellung zum Thema „Menschenwürde“. Über QR-Codes auf den Plakaten können Fragen gestellt werden. Es geht um jüdisches Leben im Nationalsozialismus, die Menschenwürde in den Weltreligionen, aber auch um die Frage, wie sich Ausgrenzung und Antisemitismus im Schulalltag zeigen.


    • Förderverein der Ludgerusschule e.V.:
      ZUSAMMENWACHSEN IN HERTEN – WIR SIND KINDER DIESER STADT
      Mai bis Juni 2024

      Im Frühjahr 2024 wird die Ludgerusschule Veranstaltungsort für die „Wanderbank für Demokratie“. Aus diesem Anlass wird die „Hertener Erklärung“ im Schulgebäude aufgehängt. In einer Projektgruppe werden einzelne Begriffe aus der Erklärung wie Meinungsfreiheit, Diskriminierung und Teilhabe mit den Kindern inhaltlich erarbeitet. Ziel ist es, einen Prozess der gemeinsamen Auseinandersetzung und Kommunikation zu starten: Wie möchten wir zusammen leben, aufwachsen und was können wir alle dafür tun?

      Im Mai wird der Rapper Seba in einem zweitägigen Workshop mit maximal 12 Kindern die in der Projektgruppe erarbeiteten Ergebnisse zu einem neuen „Ludgerus-Demokratie-Song“ verarbeiten. Der Song wird öffentlich vorgestellt. Möglicher Termin ist der 1. Juni im Rahmen der Extraschicht.


      Förderverein der Ludgerusschule e.V.:
      ZUSAMMENWACHSEN IN HERTEN – WIR SIND KINDER DIESER STADT
      Mai bis Juni 2024

      Im Frühjahr 2024 wird die Ludgerusschule Veranstaltungsort für die „Wanderbank für Demokratie“. Aus diesem Anlass wird die „Hertener Erklärung“ im Schulgebäude aufgehängt. In einer Projektgruppe werden einzelne Begriffe aus der Erklärung wie Meinungsfreiheit, Diskriminierung und Teilhabe mit den Kindern inhaltlich erarbeitet. Ziel ist es, einen Prozess der gemeinsamen Auseinandersetzung und Kommunikation zu starten: Wie möchten wir zusammen leben, aufwachsen und was können wir alle dafür tun?

      Im Mai wird der Rapper Seba in einem zweitägigen Workshop mit maximal 12 Kindern die in der Projektgruppe erarbeiteten Ergebnisse zu einem neuen „Ludgerus-Demokratie-Song“ verarbeiten. Der Song wird öffentlich vorgestellt. Möglicher Termin ist der 1. Juni im Rahmen der Extraschicht.


    • Panik e. V. und Demokratie ist eine Kunst:
      ZUHÖRPAVILLON
      ab 4. Mai 2024, immer erster Samstag im Monat
      Ort: Falkentreff Herten e. V.

      Viele sehnen sich nach einem Ort, an dem sie gehört und verstanden werden. Der Zuhörpavillon ist ein solcher Ort. Hier finden Hertener*innen ab 18 Jahren Menschen, die ihnen zuhören, ohne zu bewerten oder Ratschläge zu geben. Kein Thema ist zu klein oder zu groß. Einzige Vorgabe: Länger als 20 Minuten sollte es nicht dauern. Dabei bleibt alles, was im Zuhörpavillon gesagt wird, vertraulich. Denn Grundlage eines funktionierenden gesellschaftlichen Miteinanders ist: Sich gegenseitig zuhören, gesehen, wertgeschätzt und respektiert zu werden.


      Panik e. V. und Demokratie ist eine Kunst:
      ZUHÖRPAVILLON
      ab 4. Mai 2024, immer erster Samstag im Monat
      Ort: Falkentreff Herten e. V.

      Viele sehnen sich nach einem Ort, an dem sie gehört und verstanden werden. Der Zuhörpavillon ist ein solcher Ort. Hier finden Hertener*innen ab 18 Jahren Menschen, die ihnen zuhören, ohne zu bewerten oder Ratschläge zu geben. Kein Thema ist zu klein oder zu groß. Einzige Vorgabe: Länger als 20 Minuten sollte es nicht dauern. Dabei bleibt alles, was im Zuhörpavillon gesagt wird, vertraulich. Denn Grundlage eines funktionierenden gesellschaftlichen Miteinanders ist: Sich gegenseitig zuhören, gesehen, wertgeschätzt und respektiert zu werden.


    • Deutsch-Palästinensische Brücke e. V.:
      COME TOGETHER – INTERKULTURELLE STADTFEST
      28. September 2024

      Bereits zum 3. Mal findet am 28. September 2024 im Glashaus ein interkulturelles Stadtfest statt. Veranstalter ist in diesem Jahr die Deutsch-Palästinensische Brücke e. V. Alle demokratischen Migrantenselbstorganisationen, Freundeskreise der Partnerstädte, Vereine, Schulen, Kindertageseinrichtungen, außerschulische Bildungseinrichtungen, Kirchen und weitere Organisationen sind dazu eingeladen, das Fest mitzugestalten. Zum Beispiel mit Tanz, Musik, Gesang und Mitmachaktionen oder Infostände und Essensangebote. Durch das Fest soll in einem fröhlichen, zwanglosen und positiven Rahmen die Vielfältigkeit der Hertener Stadtgesellschaft sichtbar werden.


      Deutsch-Palästinensische Brücke e. V.:
      COME TOGETHER – INTERKULTURELLE STADTFEST
      28. September 2024

      Bereits zum 3. Mal findet am 28. September 2024 im Glashaus ein interkulturelles Stadtfest statt. Veranstalter ist in diesem Jahr die Deutsch-Palästinensische Brücke e. V. Alle demokratischen Migrantenselbstorganisationen, Freundeskreise der Partnerstädte, Vereine, Schulen, Kindertageseinrichtungen, außerschulische Bildungseinrichtungen, Kirchen und weitere Organisationen sind dazu eingeladen, das Fest mitzugestalten. Zum Beispiel mit Tanz, Musik, Gesang und Mitmachaktionen oder Infostände und Essensangebote. Durch das Fest soll in einem fröhlichen, zwanglosen und positiven Rahmen die Vielfältigkeit der Hertener Stadtgesellschaft sichtbar werden.


    • Demokratie leben!:
      DAS NEUTRALITÄTSGEBOT IN DER SCHULE
      8. Oktober 2024
      Ort: Rosa Parks Schule
      Interessierte aus Schule und OGS

      Der Workshops richtet sich an alle Interessierten aus Schule, Schulsozialarbeit und OGS. Der Impulsvortrag von Bahar Aslan „Das Neutralitätsgebot in der Schule“ führt in das Thema ein. Wie kann eine positionierte Haltung der Schulgemeinschaft zu Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus und anderen Diskriminierungsformen aussehen? Und müssen sich Lehrkräfte und Beamt*innen nicht grundsätzlich neutral verhalten? Gemeinsam stellen sich die Teilnehmenden diesen Fragen und entwickeln durch praxisnahe Fallbeispiele erste Antworten und Handlungsoptionen.


      Demokratie leben!:
      DAS NEUTRALITÄTSGEBOT IN DER SCHULE
      8. Oktober 2024
      Ort: Rosa Parks Schule
      Interessierte aus Schule und OGS

      Der Workshops richtet sich an alle Interessierten aus Schule, Schulsozialarbeit und OGS. Der Impulsvortrag von Bahar Aslan „Das Neutralitätsgebot in der Schule“ führt in das Thema ein. Wie kann eine positionierte Haltung der Schulgemeinschaft zu Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus und anderen Diskriminierungsformen aussehen? Und müssen sich Lehrkräfte und Beamt*innen nicht grundsätzlich neutral verhalten? Gemeinsam stellen sich die Teilnehmenden diesen Fragen und entwickeln durch praxisnahe Fallbeispiele erste Antworten und Handlungsoptionen.


    • Hertener Bürgerstiftung und Demokratie leben!“
      VORURTEILEN UND DISKRIMINIERUNG BEGEGNEN
      Eine Einführung in den Ansatz der Vorurteilsbewussten Bildung & Erziehung©
      3. Dezember 2024
      Ort: Familienbildungsstätte
      Multiplikator*innen aus Schule, Kita und OGS

      Vorurteile und Diskriminierung zeigen sich in allen Bereichen der Gesellschaft und damit auch in pädagogischen Einrichtungen. Doch was sind Vorurteile überhaupt? Was bedeutet Diskriminierung und wie zeigt sich diese in der Praxis? Die Fachstelle Kinderwelten in Berlin steht für den Ansatz der Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung, ein Praxiskonzept gegen Ausgrenzung und Diskriminierung in Kita und Schule. Der eintägige Workshop bietet die Möglichkeit, die Grundlagen dieses Ansatzes näher kennenzulernen. Austauschrunden ermöglichen die Selbst- und Praxisreflexion. Referentin ist Sandra Richter, Erzieherin, Frühpädagogin, Multiplikatorin für den Ansatz der Vorurteilsbewussten Bildung & Erziehung und Mitarbeiterin der Fachstelle Kinderwelten Berlin.


      Hertener Bürgerstiftung und Demokratie leben!“
      VORURTEILEN UND DISKRIMINIERUNG BEGEGNEN
      Eine Einführung in den Ansatz der Vorurteilsbewussten Bildung & Erziehung©
      3. Dezember 2024
      Ort: Familienbildungsstätte
      Multiplikator*innen aus Schule, Kita und OGS

      Vorurteile und Diskriminierung zeigen sich in allen Bereichen der Gesellschaft und damit auch in pädagogischen Einrichtungen. Doch was sind Vorurteile überhaupt? Was bedeutet Diskriminierung und wie zeigt sich diese in der Praxis? Die Fachstelle Kinderwelten in Berlin steht für den Ansatz der Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung, ein Praxiskonzept gegen Ausgrenzung und Diskriminierung in Kita und Schule. Der eintägige Workshop bietet die Möglichkeit, die Grundlagen dieses Ansatzes näher kennenzulernen. Austauschrunden ermöglichen die Selbst- und Praxisreflexion. Referentin ist Sandra Richter, Erzieherin, Frühpädagogin, Multiplikatorin für den Ansatz der Vorurteilsbewussten Bildung & Erziehung und Mitarbeiterin der Fachstelle Kinderwelten Berlin.